Gerechtigkeit - Aspiration, Hybris und Moral

Sigmund Freud witzelte: "Die erste Voraussetzung der Zivilisation ist die der Gerechtigkeit." Albert Einstein wurde mit den Worten zitiert: "In Sachen Wahrheit und Gerechtigkeit gibt es keinen Unterschied zwischen großen und kleinen Problemen, denn Fragen, die die Behandlung von Menschen betreffen, sind alle gleich." Ein Irrer namens Adolph Hitler sagte: "Als Christ habe ich keine Pflicht, mich betrügen zu lassen, aber ich habe die Pflicht, ein Kämpfer für Wahrheit und Gerechtigkeit zu sein." In der digitalen Informationswelt von heute gibt es eine Google-Suche nach dem Wort "Gerechtigkeit", die über zweihunderteinundelf Millionen Artikel zurückgibt. Der Punkt ist, dass wir alle wissen, dass Gerechtigkeit ein zentrales Thema der Theorie, Debatte und Kontroverse in der gesamten aufgezeichneten Geschichte war (und wahrscheinlich seit Anbeginn der Menschheit). Gerechtigkeit wird unsere Gedanken, Herzen und Hoffnungen für immer beschäftigen. Menschen streben nach Gerechtigkeit. Aber ist es eine arrogante Annahme, dass Menschen glauben, dass sie Gerechtigkeit verstehen und sie liefern können? Ist der Beruf der Gerechtigkeit auch in unseren moralischen Fähigkeiten verankert? Natürlich gibt es keine allgemein akzeptierten Antworten auf solche Fragen, und doch, wenn wir die Ordnung in der Zivilisation aufrechterhalten wollen, gibt es keine Alternative, als die Gerechtigkeit zu versuchen, so unvollkommen sie auch immer sein wird. "Ein Mann ist ein kleines Ding, während er für und für sich arbeitet; aber wenn er den Regeln der Liebe und der Gerechtigkeit Stimme gibt, ist er gottähnlich" (Ralph Waldo Emerson) .Emerson verwendete die Wörter: "... die Regeln von Liebe und Gerechtigkeit ... "Vielleicht stimmen die meisten Menschen der Vernunft zu, dass in einer Diskussion der Tugenden" Liebe "und" Gerechtigkeit "die grundlegendsten Regeln, die gelten, das Richtige betreffen müssen, im Gegensatz zu dem, was falsch ist. Darüber hinaus könnten viele wagen zuzustimmen, dass diese Gefühle im Herzen des guten Willens erklärt und verwirklicht werden. In jeder Facette und Phase einer Gerechtigkeitsdiskussion sind relative Begriffe unvermeidlich anzutreffen; Was für einen nur ist, ist nicht für einen anderen, denn was für einen richtig ist, ist nicht für einen anderen. Trotzdem wünschen wir Gerechtigkeit, denn sie ist eine wertvolle Tugend, die uns vor Angst und Konsequenz schützt. Gerechtigkeit ist die unverzichtbare Pflicht einer Zivilisation von Recht und Ordnung. Für die Zwecke dieser Artikelserie wird auf Gerechtigkeit Bezug genommen, da sie sich auf Verbrechen und Bestrafung in Amerika bezieht. Für den Zweck dieses Artikels wird die Gerechtigkeit innerhalb des Systems unseres Landes unter dem Gesichtspunkt angesprochen, dass wir Gerechtigkeit anstreben, wohl wissend, dass das Streben nach Gerechtigkeit in gewisser Weise Hybris - oder arrogant autoritär - ist, um zu versuchen, und unvermeidlich bittet Fragen der Moral Anwendung.Unsere Welt ist kleiner als je zuvor aufgrund der Wunder der Technologie. Wenn wir täglich mit Medien bombardiert werden, wird unser Leben von Geschichten über Gerechtigkeit, Verbrechen und Bestrafung berührt. Viele von uns sind direkt und tiefgreifend auf einer persönlichen Ebene durch die Insignien unseres Strafjustizsystems beeinflusst. Amerika hat ein Justizministerium, das angeblich dem Streben nach Gerechtigkeit gewidmet ist. Klar, wir Menschen suchen Gerechtigkeit im Kontext von Verbrechen und Bestrafung. So viele Faktoren beeinflussen unsere Methode der Gerechtigkeit und ändern ihre beabsichtigte Natur. Viele denken, dass Gerechtigkeit durch die Anstellung eines mächtigen Anwalts oder vielleicht durch Bestechung erkauft werden kann. Wieder andere glauben, dass unsere Struktur an sich fehlerhaft ist, weil menschliche Elemente wie Fehler, Schwäche, Barmherzigkeit und völlige Korruption vorhanden sind. Viele meinen auch, dass unser System trotz seiner inhärenten Fehler größtenteils funktioniert. Gleichwohl überlebt unsere Rechtspraxis, wenn auch durch eine Entwicklung der Gesetzgebung, der Änderungen und Präzedenzfälle. Wir benutzen diese Organisation auch ohne Vertrauen und Glauben an ihre Integrität, denn es ist der Status quo. Ist es Hybris, sich zu bekennen, Gerechtigkeit zu praktizieren? Vielleicht. Wie beim Konzept selbst könnte es aus zahlreichen Perspektiven argumentiert werden. Und wie es auch beim Begriff der Gerechtigkeit selbst der Fall ist, wird es zu einer philosophischen Frage, gestützt auf relative Begriffe, subjektive Postulate und eklektische Interpretation. Die bloße Existenz von Geschworenen zeugt von der Notwendigkeit, ein einzelnes Urteil oder eine Analyse zu entfernen und vielleicht objektiv ein gewisses Maß an Demokratie in den Prozess einzubringen. Vielleicht ist es autoritäre Arroganz, angesichts der Vielzahl der beteiligten Faktoren Gerechtigkeit zu üben, aber es ist derzeit unsere beste Option. Ob Hubris oder nicht, wir haben keine Wahl. Unabhängig von menschlichen Bestrebungen und Egoismus sind unsere Methoden der Gerechtigkeit wohl eine Widerspiegelung des moralischen Charakters der Gesellschaft. Welche Aktivitäten kriminell sind und in welchem ​​Maße und wie wir jeden Verstoß abmildern, muss notwendigerweise aus unserer kollektiven (und manchmal individuellen) Moral stammen. Einstein sagte: "... Fragen zur Behandlung von Menschen sind alle gleich." Was bedeutet das? Für mich bedeutet das, dass es Menschen sind, die andere Menschen behandeln, und deshalb ist es egal. Menschen behandeln andere Menschen gegen oder in der Struktur ihrer Überzeugungen, Werte und Moral. Thomas Jefferson ist bekannt, dass er gesagt hat: "Ich glaube, dass Gerechtigkeit ein Instinkt und angeboren ist, der moralische Sinn ist genauso ein Teil unserer Konstitution wie die Gefahr des Fühlens, Sehens und Hörens." Ist es moralisch, jemanden zu töten, der wegen vorsätzlichen Mordes verurteilt wurde? Das ist natürlich eine rhetorische Frage im Zusammenhang mit diesem Artikel. Zusammenfassend haben die Menschen in der gesamten aufgezeichneten Geschichte die Gerechtigkeit als eine obligatorische Funktion diskutiert und projiziert, um Recht und Ordnung in der Gesellschaft zu erreichen. Unzählige Menschen haben körperliche Strafen für ihre Verbrechen ertragen, während unzählige andere begnadigt wurden. Was in den aztekischen Zivilisationen des alten Lateinamerika abscheulich war, wurde vielleicht nicht so in der ägyptischen oder indianisch-moralischen Struktur und so weiter beurteilt. Was Gerechtigkeit auf der Erde ist, ist nur menschliche Gerechtigkeit. In der Tat mag es menschliche Arroganz sein, Gerechtigkeit zu üben, aber wir haben keine andere Wahl, als uns zu bemühen, damit wir nicht Chaos erleiden. Da der Begriff der Gerechtigkeit grundsätzlich subjektiv ist und von zahlreichen Variablen beeinflusst wird, ist das Beste, was wir tun können, weiter zu versuchen, zu verfeinern und zu entwickeln. Dies ist der ideale Grund, warum unsere Prozesse Gesetzgeber, Berufungsgerichte, Abhilfemaßnahmen und einen Obersten Gerichtshof umfassen. Unser System der Gerechtigkeit ist sicherlich unvermeidlich fehlerhaft, dennoch müssen wir weiterhin Risiken messen, fundierte Urteile treffen und letztendlich im Einklang mit unserem moralischen Charakter im Status Quo handeln.

Posted by March 26th, 2018